Es ist wieder aktiv – unser Märchenfenster! Jede Woche am Sonntag um 17.00 Uhr öffnet es sich mit einer Geschichte vom Erzähltheater Osnabrück.

Heute öffnet sich das Märchenfenster für einen großen Märchenklassiker, der nicht nur im Winter erzählenswert ist.

Hänsel und Gretel, Teil 1

Oh, wie liebe ich diese Geschichte. Sobald ich sie erzähle, duftet es nach Lebkuchen und Plätzchen in meiner Erinnerungen. Im Winter haben wir Schwester manchmal mit unserer Mutter ein Lebkuchenhaus gebacken und mit Zuckerwerk verziert. Davor standen die Figuren von Hänsel und Gretel. Und natürlich die Hexe, gleich neben ihr stand ein schwarzer Kater. Diese Figuren habe ich noch heute. Sie ist mittlerweile eine wichtige Requiste in meinem Märchenkoffer geworden. Dort befindet sich ein Märchenspiel, das die Märchen ordentlich durcheinander schüttelt. Auf Streichholzkisten kleben Bilder von bekannten Märchen, aber in den Streicholzkisten sind Gegenstände von einem anderen bekannten Märchen. Der schwarze Kater steckt manchmal bei Aschenputtel oder bei der Wolf und die sieben Geißlein. Und dann ist es die Aufgabe des Spielers, den schwarzen Kater der Hexe in dem Märchen von Aschenputtel und von dem Wolf und den sieben Geißlein zu bringen. So entstand eine neue Varianten von der Wolf und die acht Geißlein, in der Mutter Geiß sieben weiße Geißlein ihre Kinder nennt und ein Adoptivkind hat – den schwarzen Kater. Er ist natürlich der, der alle am Ende rettet. Ist doch klar, oder? Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden.

Denn genug der Vorrede und Märchenfenster auf: für die berühmtesten Märchengeschwister der Welt!

Ihre und Eure Sabine

Sterntalergold

Euch hat das Märchenfenster gefallen? Dann sammelt die Märchen wie Sterntaler ein und gebt sie weiter. Und wenn ihr für das Erzähltheater Osnabrück Sterntaler seien wollt, dann lasst Sterntalerngold regnen. Wie ein Sterntalergoldregen geht? Das ist ganz einfach und steht auf der Märchenfenster-Seite.