MÄRCHENHAFTES FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ

Märchen – Wege öffnen, Erinnerungen wecken und Gefühle leben

Es war einmal… – Märchen und Geschichten hatten und haben eine große Bedeutung für Menschen. Sie dienten nicht nur zur bloßen Unterhaltung und zum Zeitvertreib. In ihnen wurde das Wissen der Menschen von Generation zu Generation, von Ort zu Ort und von Mensch zu Mensch weitergegeben. In einfachen Bildern, ohne vielschichtige Differenzierungen treffen Gut und Böse im Märchen aufeinander, Opfer und Täter handeln, wie es die Rollen vorschreiben, die Protagonisten haben keine Zweifel an ihrem Tun, sie agieren gradlinig, es gibt einen versöhnlichen Ausgang und der schlichte Erzählstrang ermöglicht die Identifikation mit den Rollenfiguren.

In der Arbeit mit Menschen mit Demenz können die holzschnittartig konstruierten Märchen einen Zugang zu der Welt abseits der kognitiven Defizite finden. Und hierin liegen die Möglichkeiten des Erzählens im Rahmen der Märchenarbeit für Menschen mit Demenz: für einen Moment einen Zugang zu finden und in Interaktion mit den Betroffenen zu treten. Zudem wird ihre Lebensqualität erhöht. Sie werden in der Zeit der Märchenstunden ausgeglichener, ruhiger und aufmerksamer. Sie sind für einen Moment präsent. Und können sich im besten Fall einiger Passagen der Märchen erinnern und erzählen.

Das Konzept der Märchenstube für Menschen mit Demenz ist eine sinnvolle Angebotsergänzung für Senioreneinrichtungen.

Das Erzähltheater Osnabrück hat in Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Osnabrück gGmbH das Forschungsprojekt „Märchenstube – Ressourcenaktivierende Arbeit mit demenziell erkrankten Menschen“ entwickelt. Dieses Projekt wurde in dem Zeitraum März 2009 bis April 2010 im Küpper-Menke-Stift, Osnabrück durchgeführt.

Das Küpper-Menke-Stift, eine Altenhilfeeinrichtung der Diakoniewerk Osnabrück gGmbH, bietet 137 Wohnpflegeplätze sowie 32 Reihenhauswohnungen für das Betreute Wohnen. Neben den klassischen Versorgungsangeboten hat sich das Küpper-Menke-Stift auf die Betreuung von Menschen mit Demenz und die Palliativpflege spezialisiert.

Zum Juli 2010 wurden dazu die ersten Ergebnisse veröffentlicht. Das Diakoniewerk Osnabrück gGmbH hat dazu am 27.7.2010 eine Pressemitteilung herausgeben. Im weiteren Verlauf erschienen verschiedene Fachartikel über das Projekt „Märchenstube“. Im Jahr 2017 erschien dazu das Buch „Märchenstube – Aktivierung leicht gemacht“. Weitere Informationen zu dem Buch finden Sie unter der Rubrik Medien/Bücher.

Seit 2010 biete ich verschiedene Workshops und Weiterbildungen zu diesem Thema an. Ein Zertifikatskurs „Märchenhaftes für Menschen mit Demenz“ wurde bis 2018 jährlich beim Caritas Bildungswerk in Rheine angeboten. Ab 2020 wird eine umfangreiche Weiterbildung in Osnabrück angeboten. Weitere Informationen finden Sie demnächst unter der Rubrik Weiterbildungen. Mittlerweile sind über 50 Absolventinnen und Absolventen haben sich im Netzwerk Unvergessen zusammen geschlossen. Einmal jährlich findet eine Fachtagung zu diesem Thema statt.

 

Zu dem gibt es Radio Interviews zu dem Projekt: